Weiterbildung & Vernetzung


Wir fördern

den fachlichen Austausch und die Weiterbildung

die Zusammenarbeit mit professioneller und institutionalisierter Forschung und Vermittlung

fachliche und politische Debatten im Themenfeld

die öffentliche Wahrnehmung der geleisteten Forschungs- und Vermittlungsarbeit

 

Die Fachstelle plant und organisiert seit 2020 den landesweiten erinnerungspolitischen Fachtag. Dieser findet an wechselnden Orten statt und rückt aktuelle Herausforderungen der politisch-historischen Bildungsarbeit in den Mittelpunkt.

ANSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

Wanderung: Das Kriegsgefangenenlager auf der Burg Hohnstein
01.09.2024 10:00 Uhr, NN

In einer ca. 12km langen Wanderung werden wir uns der Geschichte der Burg Hohnstein als Kriegsgefangenenlager nähern. Wir werden auf den Alltag und die Versorgung der Kriegsgefangenenen eingehen.

Erinnerungswege – Wanderung zur Geschichte der Burg Hohnstein
24.08.2024 10:00 Uhr, Wanderparkplatz Hocksteinschänke, Hohnstein

Auf der Tour gibt es Einblicke zur Verfolgung und zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus in den Jahren 1933/1934

Der Alte Jüdische Friedhof – Geschichte und Besonderheiten
21.07.2024 14:00 Uhr, Alter Jüdischer Friedhof, Dresden

Zahlreiche zu Unrecht vergessene Persönlichkeiten fanden hier ihre letzte Ruhestätte.

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Volkmarsdorf mit Tom Schremmer
22.06.2024 11:00 Uhr, Neustädter Markt, Leipzig

Mit über 75.000 Betroffenen und mehr als 500 Unterkünften innerhalb des Stadtgebiets nahm Leipzig eine zentrale Rolle im System nationalsozialistischer Zwangsarbeit ein.

Geschichte erinnern, Zukunft gestalten: Gedenkarbeit in der Sächsischen Schweiz – ein Wanderwochenende, Frist: 22.05.
21.06.2024 16:00 Uhr, Rathewalde, Sächsische Schweiz

Das Educat Kollektiv veranstaltet vom 21. bis 23.06. ein weiteres Wanderwochenende in der Sächsischen Schweiz.

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Schönefeld mit Annabell Reichstein
15.06.2024 11:00 Uhr, Ecke Rohrteichstraße/ Schönefelder Allee, Leipzig

Während des Zweiten Weltkriegs wurden im Leipziger Stadtteil Schönefeld Menschen aus ganz Europa als Zwangsarbeiter:innen ausgebeutet. Der Stadtteilrundgang gibt eine kurze Einführung in das Thema NS-Zwangsarbeit und stellt ausgewählte Orte vor, an denen die ausländischen Arbeitskräfte unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten und leben mussten.

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Plagwitz mit Marvin Keitel
15.06.2024 11:00 Uhr, Ecke Nonnenstraße / Weißenfelser Straße, Leipzig

Plagwitz war im 19. und 20. Jahrhundert das Zentrum der Leipziger Industrie und erlangte als solches herausragende Bedeutung im System der NS-Zwangsarbeit.

Fahrradtour: Jüdisches Leben in Kunst und Kultur
15.06.2024 10:00 Uhr, Kulturkiste Pirna, Pirna

AKuBiZ e.V. lädt ein gemeinsam mit dem Fahrrad auf Spurensuche zu jüdischer Geschichte in Kunst und Kultur zu gehen.   Dazu wird sich um 10 Uhr an der Kulturkiste in Pirna getroffen. Die Tour wird knapp 15 km lang sein und es sind nicht mehr als 200 Höhenmeter zu überwinden. In mehreren Zwischenstationen erfahren wir […]

Buchvorstellung „Geistliche im Konzentrationslager Sachsenburg“ mit Oliver Arnhold (Autor) und Raimund Grafe
10.06.2024 19:00 Uhr, Capa-Haus, Leipzig

Den Protest gegen die „Deutsche Glaubensbewegung“ interpretierte der sächsische Gauleiter Martin Mutschmann als Widerstand gegen den Staat und ließ im Frühjahr 1935 Geistliche im KZ Sachsenburg inhaftieren.

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig
08.06.2024 14:00 Uhr, Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

In Leipzig-Schönefeld hatte die Hugo-Schneider-Aktiengesellschaft (HASAG), einer der größten Rüstungsproduzenten und Profiteure des nationalsozialistischen Zwangsarbeitssystems, ihren Hauptsitz.

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Connewitz mit Mirko Koch
08.06.2024 11:00 Uhr, Werk 2, Leipzig

Im Mittelpunkt der Betrachtung steht nicht nur die Erläuterung der funktionalen Aspekte der Lager, sondern auch der Alltag der Zwangsarbeiter:innen: Welche Arbeiten mussten sie verrichten und welchen alltäglichen Bedrohungen waren sie ausgesetzt?

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Lindenau mit Milan Spindler
08.06.2024 11:00 Uhr, Eingang Kleinmesse, Leipzig

Es werden nicht nur Lagerorte und Arbeitsstätten, sondern auch alltägliches Leben wie die Versorgung und das Verhältnis der Arbeiterinnen und Arbeiter zur deutschen Bevölkerung dargestellt.

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in der Leipziger Innenstadt mit Lilith Günther und Teresa Hirsch
08.06.2024 11:00 Uhr, Augustusplatz, Leipzig

Der Rundgang ist dabei thematisch breit angelegt, beleuchtet aber hauptsächlich die Zwangsarbeit im öffentlichen Sektor: So sollen u.a. ehemalige Lager in der Innenstadt, dortige Arbeitsorte von Zwangsarbeit, aber auch die Rolle der Stadt Leipzig in den Fokus genommen werden.

„Zeitenblicke. Venusberg/Wilischthal (Erzgebirge) 1944/45 – beinah vergessene Außenlager des KZ Flossenbürg“
07.06.2024 09:00 Uhr, Spinnerei Venusberg/Wilischthal, Erzgebirge

Die Frage „Wusstest du, dass die Verbrechen des Nationalsozialismus direkt vor deiner Haustür stattgefunden haben, z. B. in der ehemalige Feinspinnerei in Venusberg?“ wurde von 99% der befragten Jugendlichen mit „Nein“ beantwortet.

Vortrag: „Antifaschistische Waschmaschinen? Perspektiven, Chancen und Probleme einer demokratischen Erinnerungskultur in Sachsen“ mit Jonas Kühne
06.06.2024 17:00 Uhr, Capa-Haus, Leipzig

Vor welchen Herausforderungen steht eine demokratische Erinnerungskultur? Welche Chancen und Perspektiven ergeben sich künftig für eine kritische Erinnerungsarbeit?

Spurensuche im ehemaligen Justizkomplex am Münchner Platz
02.06.2024 11:00 Uhr, Gedenkstätte Münchner Platz, Dresden

Der Rundgang in und um den früheren Justizkomplex folgt den Spuren, die die Nutzung des Ortes als Gerichtsort, Haftanstalt und Hinrichtungsstätte bis Ende der 1950er-Jahre hinterlassen hat.

Sachsenburger Dialog 2024
02.06.2024 10:00 Uhr, Gedenkstätte Sachsenburg, Frankenberg

Anlässlich des ersten Lagerappells im KZ Sachsenburg Anfang Juni 1933 findet seit 2009 der Sachsenburger Dialog statt, ein Format des Austauschs, der Information, des gemeinsamen Gedenkens.

Podiumsdiskussion „Zukunft der sächsischen Erinnerungskultur“
01.06.2024 18:00 Uhr, Altes Heizhaus, Chemnitz

Wir möchten mit unseren Gästen zur Zukunft der sächsischen Erinnerungskultur ins Gespräch kommen und darüber wie sie in der kommenden Legislaturperiode gestärkt und weiterentwickelt werden kann.

Stolpersteinverlegungen in Leipzig
28.05.2024 09:15 Uhr, Leibnizstr. 6

Im Rahmen des Besuchsprogramms für ehemalige jüdische Leipziger und ihre Nachfahren werden neue Stolpersteine verlegt.

Fahrradtour „Orte der NS-Zwangsarbeit in Böhlen bei Leipzig“ mit Martin Baumert und Martin Haufe
26.05.2024 14:00 Uhr, Bahnhof Böhlen (Bahnhofsvorplatz)

Die Fahrradtour erinnert an die Zwangsarbeit in der Braunkohleindustrie Böhlens. Dazu erfolgt eine Führung zu Arbeitsstätten, ehemaligen Lagern sowie zu heutigen Gedenk- und Erinnerungsorten.

Veranstaltungsreihe „Forgotten Places – Auf den Spuren der Geschichte heute“, Görlitz
26.05.2024 11:00 Uhr, Görlitz und Umgebung

Geplant sind historisch-politische halbtägliche Bildungstouren mit dem Fahrrad, die historische Orte der Zwangsarbeit, Kriegsgefangenschaft, Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg und Orte jüdischen Lebens in der Stadt Görlitz ansteuern und sich mit den Geschehnissen des Zweiten Weltkrieges vor Ort auseinandersetzen und dann in einem reflexiven Workshopformat gemeinsam abschließen.

Exkursion „Zeitenblicke. Kriegsgefangenenlager Elsterhorst und vergessene KZ-Außenlager bei Hoyerswerda 1939–1948“
24.05.2024 09:00 Uhr, Dokumentationszentrum Kriegsgefangenenlager Elsterhorst, Elsterheide

Es sind alle an historischer Bildung Interessierte eingeladen, am 24.05.2024 nach Hoyerswerda, Nardt und Spohla zu fahren, mit uns diese Orte mit ihrer Geschichte kennenzulernen und sich der Frage zu widmen: Wie können diese Orte für die historische Bildung genutzt werden?

Buchvorstellung „‚Arbeit macht frei‘ – Annäherungen an eine NS-Devise“ mit Nikolas Lelle
21.05.2024 19:00 Uhr, Conne Island, Leipzig

Nikolas Lelle wirft einen Blick auf Texte der Shoah-Überlebenden Primo Levi, Jean Améry und Tibor Wohl, die jeweils Texte über die NS-Devise »Arbeit macht frei« verfassten. Bei genauer Betrachtung entpuppt sich die Devise als nationalsozialistischer Sinnspruch, indem nicht nur Verachtung und Verhöhnung, sondern auch Verbrechen und Versprechen sichtbar werden.

Historische Orte zwischen Bewahrung und Verfall – Eine Radtour entlang der Zeitgeschichte
19.05.2024 11:00 Uhr, Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain

Das Spannungsfeld zwischen Verfall und Bewahrung soll den roten Faden der Tour bilden und zu Austausch und Diskussion anregen.

AUSGEBUCHT „Im Hier und Jetzt gegen das Vergessen – Argumentationstraining zum Umgang mit menschenfeindlichen Äußerungen und Verschwörungserzählungen in Gedenkstätten und bei Veranstaltungen zivilgesellschaftlicher Akteur*innen“
17.05.2024 14:00 Uhr, Treibhaus Döbeln

Ziel ist es, entsprechend problematische Verhaltensweisen bewusster wahrzunehmen und einzuordnen, Argumentationsstrategien und Reaktionsmöglichkeiten zu entwickeln, sicherer im Umgang mit herausfordernden Situationen zu werden sowie eigene Grenzen zu reflektieren.

International Roma Resistance Day
16.05.2024 19:00 Uhr, Brücke-Most-Stiftung, Dresden

Anlässlich des 16. Mai, dem Gedenktag des Widerstands der Roma und Sinti gegen ihre Vernichtung im Nationalsozialismus werden Erinnerungen und Autor*innen des Widerstands vorgestellt.

Vortrag „Panorama der Befreiung: Neue Fotos und Dokumente zum Kriegsende 1945 in Waldenburg“
16.05.2024 18:00 Uhr, Rathaus Waldenburg

Der Historiker Clemens Martin Winter hat zu dieser Phase des Umbruchs bislang unbekannte Fotografien aus nationalen wie internationalen Archiven gefunden, die die unmittelbare Nachkriegszeit in Waldenburg und das Schicksal der jüdischen Häftlinge neu beleuchten.

Der Alte Jüdische Friedhof – Geschichte und Besonderheiten, Dresden
12.05.2024 14:00 Uhr, Alter Jüdischer Friedhof, Pulsnitzer Straße 12

HATiKVA lädt am Sonntag, den 12.05.2024, 14 Uhr, zur ersten Führung des Jahres über den Alten Jüdischen Friedhof ein, dessen Geschichte einem Kriminalstück gleicht. Es ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen. Unter einem dichten Baumdach versteckt er sich mit seinen alten Steinen und Geschichten in der Äußeren Neustadt. Zahlreiche zu Unrecht vergessene Persönlichkeiten […]

Auftakt der Veranstaltungsreihe „Augustusburg 1933–945 – Wir setzen uns zusammen auseinander“
08.05.2024 19:00 Uhr, Schloss Augustusburg

Am 08. Mai startet auf Schloss Augustusburg die Veranstaltungsreihe „Augustusburg 1933–1945 – Wir setzen uns zusammen auseinander“.

79. Jahrestag der Befreiung des Stalag VIII A und des Endes des Zweiten Weltkrieges
08.05.2024 14:00 Uhr, Gedenkstätte und Bildungszentrum Stalag VIII A, Zgorzelec

Am 08.05.2024 werden sich Vertreter des Meetingpoint Memory Messiaen e.V. und der Stiftung Erinnerung, Bildung, Kultur mit geladenen Gästen aus Politik und Gesellschaft in der Gedenkstätte Stalag VIII A treffen, um den Kriegsgefangenen des Stalag VIII A sowie aller Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.   Auch Sie sind herzlich zur Teilnahme an der Gedenkveranstaltung eingeladen.