Radtour „Auftakt des Terrors 1933/1934 im Altkreis Döbeln“

31.08.2024 09:00 Uhr, Café Courage, Döbeln

Vor 90 Jahren wurde das KZ Sachsenburg zum einzigen Konzentrationslager in Sachsen. Es gilt als ein Bindeglied zwischen den frühen Konzentrationslagern (1933/34) und dem späteren KZ-System (ab 1936) und war Experimentierfeld und Ausbildungsstätte der Lager-SS. Im KZ Sachsenburg inhaftierten die Nationalsozialisten über 10.000 Menschen. Mit der Schließung des Lagers 1937 fand der KZ-Terror, erprobt in Sachsenburg, seine Fortsetzung in Lagern wie Buchenwald und Sachsenhausen. Trotzdem ist Sachsenburg in der Erinnerung weitgehend vergessen.
 
Am 31. August starten wir eine Radtour beginnend am Café Courage und folgen den Spuren des „Auftakt des Terros im Altkreis Döbeln“. Wir besuchen den Obermarkt und beschäftigen uns mit der Machtergreifung, fahren danach zum Amtsgericht und sprechen über „Wilde KZ“ und „Frühe KZ“. Auf dem Weg nach Sachsenburg halten wir noch in Hainichen an dem Ort, in das die Inhaftierten gesperrt wurden, weil der Platz in den vielen Amtsgerichten und Schlössern nicht mehr ausreichte. Auch deshalb wurde das KZ Sachsenburg ausgebaut. Dort angekommen wird uns Anna Schüller eine Führung über das Gelände bieten und den Einführungsvortrag vom 02. August vertiefen.
 
Die Strecke umfasst etwa 67 km und beinhaltet 435 Hm. Die Radtour ist der zweite Teil der Beschäftigung mit diesem Ort.
 
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.
 
Quelle: Treibhaus Döbeln